„Das wird dann Horror“

Göttinger Tageblatt vom 30.05.15. Die betroffene Mutter Tanja Haible beschreibt die Situation des Kita Streiks für ihre Drei Kinder und skizziert die Lage für einen möglichen Ausstand bis zu den Sommerferien.

Link zum Artikel (pdf): Göttinger Tageblatt vom 30.05.15

 

 

 

 

 

 

 

 

Sogar auf die Titelseite des Göttinger Tageblatts hat es unsere Kita mal wieder geschafft.

Zum Nachdenken. Ein Stern Artikel zum Kita Streik

Ein Stern Artikel zum Kita Streik

http://www.stern.de/wirtschaft/news/kita-streik-ihr-sollt-handeln-und-nicht-heucheln-ein-verbaler-arschtritt-2195631.html

Homeoffice mal anders

Homeoffice zu Streikzeiten

 

Aufruf: Grosse Demo-Aktion am Sa, den 30.05.15, 15:00 Uhr am Gänseliesel

Nachfolgend  der Hinweis auf eine grosse Demo-Aktion am Sa, den 30.05.15, 15:00 Uhr am Gänseliesel mit anschliessendem Kulturfest und Kinderspiel an der Nikolaikirche ab 16h.

Bitte verbreitet diese Nachricht überall. In den Postfächern der KiTas oder/und den Emailverteiler.  Es wurde extra ein Sa ausgewählt, damit möglichst viele Leute daran teilnehmen können.

aufruf_demo_care_workers_unite

Care workers unite schreiben u.a. dazu…

Liebe FreundInnen, UnterstützerInnen und BündnispartnerInnen,

wir hatten heute unser nächstes Unterstützungstreffen bei Arbeit uns
Leben. Um es gleich vorweg zu nehmen: wir machen zusammen ein große
Bündnisdemonstration zur Unterstützung des Streiks und zur Verbreiterung
des Protests! Das auch um, wie es heute aus dem Kreis streikender
KollegInnen hieß, „die Eskalationskurve langsam zu steigern“.

Die Demonstration wird am Samstag, den 30. Mai 2015, um 15 Uhr ab
Gänseliesel in Göttingen losgehen. Im Anschluss ist ab 16 Uhr ein
Kulturfest auf dem Nikolaikirchhof geplant.

Anmeldung und Route sind mit den KollegInnen zusammen geklärt. Einige
Redebeiträge und Aktionen wurden heute auch bereits besprochen. Bitte
überlegt euch, welchen Beitrag ihr für die Demo einbringen könnt, damit
diese möglichst kraftvoll, kreativ und auffällig wird. Dabei ist unser
Konsens, dass wir wütend und frech auftreten wollen. Es soll aber ein
möglichst breites Spektrum von Betroffenen und UnterstützerInnen auf der
Demonstration teilnehmen können. Aktionen sollten also auf keinen Fall
mitlaufende KiTa-Kinder verschrecken!

Natürlich haben wir heute auch nochmal über den Aufruf diskutiert. Die
nach der heutigen Diskussion geänderte Version des Aufrufs, mit dem wir
mobilisieren wollen findet ihr unten und als fertige Druckfassung als
pdf-Kopiervorlage im Anhang. Bitte nutzt die Vorlage, um den Aufruf
selbst zu vervielfältigen und möglichst viel zu verbreiten und zu verteilen!

Der Aufruf geht zeitgleich auch an die Presse und wird veröffentlicht.
Ab jetzt solltet ihr also auch eure Kanäle nutzen, um auf die Demo hin
zu weisen, euch öffentlich solidarisch zu erklären, zur Demo aufzurufen
etc. Gebt selbst Pressemitteilungen von euren Zusammenhängen heraus,
veröffentlicht den Aufruf auf euren Homepages oder bei Facebook oder was
euch sonst alles einfällt!

Wir machen in neun Tagen zusammen eine große Demo! Das heißt, ab jetzt
sollten alle Reserven nochmal zur Unterstützung des Streiks und für
unsere inhaltlichen Beiträge darin mobilisiert werden!

Zur konkreten Vorbereitung treffen wir uns nächste Woche noch einmal, um
alles abzustimmen und letzte organisatorische Fragen zu klären.
Mittwoch, 27.05.2015 | 17:30 Uhr | Arbeit und Leben

Vorher gibt es weiterhin jeden morgen Streiktreffen bei ver.di. Ab 8 Uhr
hat die Geschäftsstelle jeweils offen. Wer es einrichten kann, kann
gerne dort vorbei schauen und die Streikenden tagtäglich konkret
unterstützen. Nächste Woche Donnerstag mobilisiert ver.di außerdem zur
Demonstration nach Hamburg. Von Göttingen aus werden Busse fahren. Wer
mitkommen möchte, kann sich direkt an ver.di wenden und sich einen Platz
im Bus reservieren lassen.

Es geht in die heiße Phase: Care-Workers unite!

Mit solidarischen Grüßen

aufruf_demo_care_workers_unite

Der Streik und seine Folgen – genervte Eltern unter sich

Der Streik hat uns voll im Griff.

Ziemlich genervt schrieb ich am 21.Mai ziemlich spät abends noch an unsere Elternvertreterin.

Hallo Kerstin,

ich möchte jetzt doch noch mal kurz die Gelegenheit nutzen, um eine Lanze für die Eltern zu brechen.
Wir, die Eltern der bestreikten Kitas, haben in nicht selbstverständlicher Art und Weise die ErzieherInnen und auch Verdi unterstützt.

Das Ganze lief sachlich, unentgeltlich und engagiert ab, OBWOHL wir die einzigen sind, die von allen Seiten ziemlich gebeutelt sind.

Die Kitas sind zu, wir müssen unsere Kinder in Eigenregie kurzfristig selber betreuen oder in andere Hände geben.  Die Kinder sind ihrem geregelten Ablauf entrissen, vermissen ihre Kita, ihre ErzieherInnen und ihre Freunde.
Die Politik versucht uns einzureden, dass wir doch gar nicht so schlimm dran sind, sondern uns die Streikenden nur ärgern wollen.
Die Streikenden und ihre Gewerkschaften versuchen,uns überall mit einzubinden und fordert uns auf, bei ganz vielen Aktionen mitzumachen, morgens, mittags und am besten noch abends,
ob wir arbeiten oder nicht, ob wir Zeit haben oder nicht, ob wir noch Kraft und Verständnis haben oder nicht.

Ich frage mich, wie lange das noch so weiter gehen soll.

  • Was tut die Stadt dafür , ihren Vertrag mit uns zu erfüllen ?
  • Wo sind die Notgruppen (das Wort an sich sagt ja schon alles !) ?
  • Wo sind die arbeitslosen Erzieher, die FSJ – per, die Praktikanten etc.., die jetzt mal aushelfen können ?
  • Wo ist denn der Anker, der mal ein mögliches Streikende mal aufzeigt ?
  • Wer denkt mal an die Kinder, die unser wichtigstes Gut sind, und die hier um ihre schönen Erlebnisse und wichtigen Erfahrungen im Umgang mit anderen gebracht werden ?

Ich bin ganz ehrlich, meine Motivation für weitere Aktionen ist momentan nicht mehr voll da.
Weiterhin bin ich dennoch dafür, dass die Forderungen der ErzieherInnen erfüllt werden, aber meine Eindruck ist, dass sich für die Belange der Eltern doch eh keiner interessiert.
Wir sitzen hier zwischen den Stühlen und werden hier hoffentlich nicht noch mehr zum politischen Spielball.

Anfangs hatte ich noch ein schlechtes Gewissen, wenn wir nicht überall mitmachen, aber auch das ist inzwischen verflogen.
Wir haben keine Chance, aber die sollen wir doch gefälligst mal nutzen !

Der Abend am Dienstag hat mir gezeigt, wie blank die Nerven doch liegen.
Jeden Tag sich damit zu beschäftigen, nervt viele nur noch und ich kann es auch inzwischen verstehen.

In der nächsten Woche werde ich an den Aktionen nicht teilnehmen können, berufliche und private Termine lassen es nicht zu.
„Show must go on“ , auch im Streikzeitalter.

Wir möchten gerne unser altes Leben zurück, und zwar das vor dem 8.Mai 2015.

Was in den Medien los ist, zeigen die beiden Artikel ganz gut:

„Der Ball liegt eindeutig bei den Arbeitgebern“, sagte der Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Bernd Schauer. Deswegen werde der unbefristete Streik im Norden auf jeden Fall auch nach Pfingsten fortgesetzt“

http://www.abendblatt.de/hamburg/article205323815/Kita-Streik-koennte-bis-zu-den-Sommerferien-dauern.html

http://www.fr-online.de/frankfurt/kita-streik-die-nerven-der-eltern-liegen-blank,1472798,30727504.html

Ich wünschen den Eltern viel Kraft und Geduld und den Verhandelnden gute Ideen und rasche Einigung !

VG
Christian Bach

Göttinger Elternvertreter beim OB der Stadt Göttingen (12.05.15)

Auch einige Tage später haben wir es mit unserer Aktion auf die  Seite 9 im Göttinger Tageblatt  geschafft.

GT 13052015

Göttinger Eltern übergeben Unterschriften zur Unterstützung der Erzieherinnen an OB Rolf Georg Köhler im Göttinger Rathaus

Begeistert, wenn auch verärgert über die falsche Anzahl der Unterschriften, es müssen mindestens 80 – 100 Stück aus 4 Kitas gewesen sein (nicht 48 !!) schrieb ich an die Eltern unserer Löwengruppe:

Hallo Löweneltern.

ja, wir haben es mal wieder auf Seite 9 heute im GT geschafft.
Wenn auch nur mit kurzem Bericht, das Bild ist doch ganz ansehnlich und mit Liam und Sarah gleich 2 Kinder aus der Kita Lönsweg ganz vorne dabei.
Dass es bei uns leider, wie ich finde,  nur recht wenig Unterschriften waren, habe ich noch morgens versucht, mithilfe einiger Bilder zu kaschieren und das Ganze
als „Tapete“ dann überreicht.

Echt super war auch der Einsatz der anderen Kitas , recht herzlichen Dank auch an Finn Arnes vom Rosdorfer Weg fürs Vorangehen ins Bürgermeister Büro und die lebhafte Diskussion.

Wer das Ganze hier noch vor 9 h liest, heute ist nochmal Verdi Aktion , wieder am N-Rathaus gegen 9 h.

Der Druck ist jetzt da, ich hoffe, wir bekommen damit wieder etwas Schwung in die beiden Vertragsparteien und somit wieder an den Verhandlungstisch.
Unsere Kinder verdienen eine gute (und angemessen entlohnte) Betreuung.

Bis bald,

VG

Christian Bach

Noch einige Fotos

Kita Streik – bundesweit – nichts geht mehr (seit 08.05.15)

Zum Streik in unserer Kita im Lönsweg in Göttingen haben wir es erstmals in die Zeitung Göttinger Tageblatt (klick) am 08.05.2015 geschafft.

GT_screenshot_08052015
GT_08052015

Direkt am nächsten Tag schrieb ich an den GT Redakteur Ulrich Schubert (Auszüge):


Hallo Herr Schubert.

Besten Dank für Ihren Artikel zum Kitastreik am Freitag.
Über das Bild kann man unterschiedlicher Meinung sein. Ich hätte mir eher eine Spielszene (ohne Maske, dafür vll. mit Lego/Playmobil) gewünscht.

Noch besser hat mir der Artikel von heute über die Rathaus Aktion gefallen, er beschreibt die Lage wirklich gut und auch das Bild passt ! 🙂

Weniger schön waren die Ausführungen im Artikel von Herrn Grünewald.
Die Arbeitgeber sind m.E. weit weg von dem, was sie hier öffentlich verbreiten.
Wenn ihnen die Kinderbetreuung für Mitarbeiter so am Herzen liegt, warum gibt es dann keinen ernstzunehmenden Betriebskindergarten (Uni ausgenommen)
der Industrieunternehmen ? Grund hierfür ist sicherlich der finanzielle Aufwand. Bevor so ein Kindergarten entsteht, wird z.B. lieber eine neue Schrotthalle / Lagerhalle gebaut.
In unserer Gesellschaft ist man mit Kind sowie schon nicht besonders hoch angesehen. Kinder stören oft nur, machen Dreck, produzieren Lärm etc..
Ich frage mich, wie der Bestand der Menschheit gesichert werden soll, ohne Kinder. Golfspielende, kinderlose Yuppiepärchen werden dazu nichts beitragen.

Den ErzieherInnen wünsche ich von Herzen, dass sie mit ihren Verhandlungen erfolgreich sind. Sie müssen hier offenbar für
etwas kämpfen, das Politik und Gewerkschafter jahrelang „verpennt“ haben.

Die Solidarität seitens der Eltern ist noch gegeben, allerdings auch nicht unendlich.
Solange sich die Streiktage im Rahmen halten, werden wir sicherlich die von uns sehr geschätzten Erzieherinnen unterstützen.Schliesslich vertrauen wir ihnen Tag für Tag das an,
was uns wirklich am Herzen liegt.

Ich persönlich glaube, dass es sich lohnt, auch die ErzieherInnen in einem Artikel noch mal ausgiebiger zu Wort kommen zu lassen.
Für Kontaktaufnahme kann Ihnen sicherlich Frau Kerstin Hassenklöver (Elternvertretung in unserer Kita, hier in cc:) noch behilflich sein.

Schönes Wochenende
Gruss
Christian Bach
….

Ballverluste erweisen sich in Kampfspiel als zu kostspielig – BG Göttingen unterliegt den s.Oliver Baskets mit 53:63

Ballverluste erweisen sich in Kampfspiel als zu kostspielig – BG Göttingen unterliegt den s.Oliver Baskets mit 53:63

In einem hart, aber fair geführten Kampfspiel unterlag die BG Göttingen den s.Oliver Baskets aus Würzburg mit 53:63. Vor 3447 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena erwiesen sich die zahlreichen Ballverluste der Veilchen als Knackpunkt des Abends.

23 Turnover standen am Ende zu Buche und mündeten in einer Niederlage gegen die Würzburger um das ehemalige Göttinger-Quintett um John Patrick. Würzburg agierte wie erwartet mit einer druckvollen Verteidigung, zu großen Teilen über das gesamte Spielfeld. Die guten Würzburger Verteidiger John Little und Chester Frazier übten einen enormen Druck auf den Spielaufbau aus – genau so, wie man es von den beiden noch aus ihrer Göttinger Zeit gewohnt ist. „Das sind zwei der besten Am-Ball Verteidiger weltweit“, fand BG-Coach Michael Meeks lobende Worte für seine ehemaligen Teamkollegen.

Doch auch die BG verteidigte stark. Würzburg wurde auf einer Trefferquote von 32 Prozent aus dem Feld gehalten. Nur 63 gegnerische Punkte sind auch kein schlechter Wert, nur reichte es an diesem Abend dennoch nicht zum erhofften dritten Saisonsieg. Die erwähnten Ballverluste sowie eine schlechte Freiwurfausbeute (nur 55 Prozent Trefferquote) verhinderten einen durchaus möglichen Erfolg.

Nur ein BG-Akteur punktete zweistellig: Sean Evans markierte zwölf Zähler und sammelte acht Rebounds ein. Bei Würzburg war Ivan Elliott mit 25 Punkten der Topscorer.

Zum Spielverlauf:

Schon das erste Viertel lieferte einen Vorgeschmack, was für eine kampfbetonte Partie die Zuschauer erwarten sollte. Mit 11:9 ging der erste Durchgang knapp an die Veilchen.

Nach einer 13:9-Führung rannte sich Göttingen aber in Würzburgs Defensive fest. Die Gäste nutzen die Schwächephase der BG und sorgten mit einem 10:0 Lauf für den Führungswechsel. Die Veilchen bissen sich anschließend wieder besser in das Spiel. Mit 22:25 lagen beide Seiten zur Halbzeit fast gleichauf.

Im dritten Viertel schlugen die Göttinger Ballverluste negativ zu Buche. Würzburg zog 13 Punkte davon. Die BG fing sich und setzte zu einem 11:0-Lauf an. Mit 41:43 war vor dem Schlussviertel wieder alles offen.

Hier agierte Würzburg glücklicher und effektiver als die Gastgeber, die zu allem Überfluß in der Schlussphase auf Raymond Sykes verzichten mussten. Sykes war im Getümmel unter dem Korb gestürzt und konnte verletzungsbedingt nicht weiterspielen. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Ein Dreier von Ivan Elliott (50:58) entschied das Match letztlich zugunsten Würzburgs.

Die Trainerstimmen:

Michael Meeks (Headcoach BG Göttingen): “Zunächst Glückwunsch an John Patrick und an seine Mannschaft. Und auch herzlich Willkommen zurück. Es war ein hart umkämpftes Spiel. Würzburg ist bekannt für gute Defense. Sie haben heute viele Ballverluste erzwungen. Auch unser Team hat gute Verteidigung gespielt. Es gab nur ein paar Unkonzentriertheiten in der zweiten Hälfte. In der zweiten Halbzeit hat Würzburg den Ball gut bewegt und ist offensiv heiß gelaufen.”

John Patrick (Headcoach s.Oliver Baskets): “Es war ein Spiel mit vielen kleinen Läufen. Wir haben den Ball in der ersten Halbzeit nicht gut bewegt. Göttingen hatte einen guten Gameplan gegen uns. Wir hatten in der Offensive Probleme. In der zweiten Halbzeit haben wir den Ball besser bewegt. In der ersten Hälfte hatten wir keinen Assist, in der Zweiten dafür neun Assists und wir haben ein paar Dreier getroffen. Es war ein toller Kampf. Beide Seiten haben nicht aufgegeben. Am Ende waren wir ein bisschen glücklicher mit den Dreiern an Ende der Shotclock.”

Punkte BG Göttingen: Evans 12, Bailey 9, Tucker 6, Bauscher 6, Allen 1, Horne 6, Weber 6, Sykes 4, Adamczak 3

Punkte s.Oliver Baskets: King 2, Little 6, Jacobson 4, Frazier 16, Boone 4, Kramer 4, Bucknor 2, Elliott 25

Action Fotos: (Auswahl):

Paris Horne (mi.)  beim Wurfversuch, Ex-Veilchen John Little (li.) und Sean Elliot (re.) sehen zu.

Paris Horne (mi.) beim Wurfversuch, Ex-Veilchen John Little (li.) und Sean Elliot (re.) sehen zu.

 

 

 

 

 

 

 

Neuzugang: Darell Tucker wurde aus Spendengeldern der Fans finanziert.

Neuzugang: Darell Tucker wurde aus Spendengeldern der Fans finanziert.

 

Kraftpaket:  Sean Evans (mi.) versucht sich gegen Sean Elliot durchzusetzen.

Kraftpaket: Sean Evans (mi.) versucht sich gegen Sean Elliot durchzusetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keine Glanzleistung: Dem ehemalige Göttinger Ben Jacboson (li.) gelangen nur 4 Punkte. Hier verteidigt BG-Guard Paris Horne (re.)


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spieltags-Signaturen (Auswahl):

Signaturen nach der Partie vor dem Mannschaftsbus: Alex King aus Würzburg signierte hier ein Magazin Cover.

Signaturen nach der Partie vor dem Mannschaftsbus: Alex King aus Würzburg signierte hier ein Magazin Cover.

 

 


 

John Little aus Würzburg signierte hier ein altes BG Göttingen Foto.

 

 

Spielverlauf:

1

2

3

4

OT

Erg

HZ

BG Göttingen

11

11

19

12

53

(22)

s.Oliver Würzburg

9

   16

18

   20

63

(25)